Italien: Die Nerven liegen blank – Euro unter Druck

News Marktkommentar

Marktkommentar: 30. Mai 2018

Die Nerven liegen blank in Italien. Der italienische Aktienmarkt bricht ein und die 10-jährige Anleiherendite steigt auf den höchsten Stand seit April 2014 (3,33%). Zudem hat der Euro die wichtige Kursmarke von 1,15 Dollar getestet. 

Auslöser des Gewittersturms über Rom ist die Ablehnung des Kandidaten für das Wirtschaftsministerium durch Präsident Sergio Mattarella am Sonntag. Jetzt drohen in Italien Neuwahlen, nachdem die Regierungsbildung übers Wochenende gescheitert war. 

Marktbeobachter glauben, dass die populistische 5-Sterne-Bewegung und die rechtsextreme Lega ihre Positionen durch Neuwahlen noch stärken werden. Der Regierungsplan der beiden Parteien sieht auch eine Ausweitung der Staatsverschuldung vor. Aufgrund der zuletzt stark steigenden Zinsen wäre dies für den italienischen Staat aber verheerend. 

Auch der italienische Notenbankchef Ignazio Visco hat sich gegen eine Ausweitung der Staatsausgaben ausgesprochen. Er glaubt, dass eine Schwächung der öffentlichen Finanzen zu einem ernsthaften Vertrauensverlust führen könnte. 

Ein Ende des Renditeanstiegs italienischer Staatsanleihen ist nicht in Sicht. Nur solange die EZB den Marktteilnehmern keinen Rettungsanker zuwirft, wird sich die Panik am italienischen Rentenmarkt sehr wahrscheinlich fortsetzen und die Zinslast des italienischen Staats erhöhen. 

Das Marktforschungsinstitut Sentix hat in der Zwischenzeit eine Umfrage unter 1000 Befragten durchgeführt. Das Institut wollte wissen, wie viele Anleger glauben, dass Italien aus dem Euro austritt. Der Umfrage zufolge rechnen mittlerweile 11,3 Prozent mit einem Austritt in den nächsten 12 Monaten. 

Der europäischen Gemeinschaftswährung gefallen die jüngsten Querelen um eine Regierungsbildung überhaupt nicht. Sie hatte am Dienstag die psychologisch wichtige Marke von 1,15 Dollar getestet, konnte sich dann aber wieder etwas erholen. Trotz der jüngsten Erholungsbewegung sind die Risiken auf der Unterseite angesiedelt. Das ultimative Kursziel ist immer noch die Glättung der letzten 200 Wochen bei 1,1433 Dollar. 

CFD auf den EUR/USD im Wochenchart – aus dem Nanotrader
CFD auf den EUR/USD im Wochenchart – aus dem Nanotrader

Jetzt Demokonto bei WH Selfinvest eröffnen

Jetzt an kostenlosen Trading-Kursen und Webinare teilnehmen

 

 

 

Disclaimer

Daniel-Schuetz.de bietet ausschließlich beratungsfreie Dienstleistungen an. Der Inhalt dieser Analyse enthält keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf auch nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten oder -produkten dar.
Daniel-Schuetz.de haftet nicht für Schäden, welche auf einzelne Kommentare und Aussagen auf Analysen von Daniel-Schuetz.de zurückzuführen wären oder sind und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des dargestellten Inhaltes.
Alle Links wurden sorgfältig ausgewählt. Eine Haftung für deren Inhalt oder Richtigkeit wird ausgeschlossen. Den Links zu folgen erfolgt auf eigenes Risiko.
Somit trägt der Anleger ausschließlich alleinverantwortlich das Risiko für seine Anlageentscheidungen.
Die dargestellten Analysen und Kommentare enthalten keine Berücksichtigung Ihrer persönlichen Investitionsziele, Ihrer finanziellen Verhältnisse oder Bedürfnisse. Der Inhalt wurde nicht gemäß der gesetzlichen Vorschriften für Finanzanalysen erstellt und muss daher vom Leser als Marketinginformation angesehen werden.
Daniel-Schuetz.de untersagt die Vervielfältigung oder Veröffentlichung ohne ausdrückliche Genehmigung.
FX (Währungshandel) und CFDs sind gehebelte Produkte. Sie sind nicht für jeden Anleger geeignet, da sie ein hohes Maß an Risiko für Ihr Kapital bergen und Sie Verluste über den Totalverlust hinaus erleiden. Bitte vergewissern Sie sich, dass Sie alle Risiken verstehen.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*