Löhne in den USA weiter niedrig – Zinserhöhung im Juni in Gefahr?

News Marktkommentar

Marktkommentar: 07. Mai 2018

Die Lage am amerikanischen Arbeitsmarkt hat sich im Vergleich zum Vormonat zwar etwas gebessert, aber nicht überzeugt. Die Beschäftigung außerhalb der Landwirtschaft stieg um 164.000. Volkswirte hatten im Schnitt mit einem Stellenplus von 192.000 gerechnet. 

Im öffentlichen Dienst wurden 4.000 Stellen abgebaut. In der Privatwirtschaft wurden dagegen gut 168.000 Stellen neu geschaffen. Vor allem das schlechte Wetter soll den Arbeitsnehmen bei der Arbeitsaufnahme einen Strich durch die Rechnung gemacht haben. 

Es gab aber auch positive Meldungen vom US-Arbeitsmarkt. So wurde die Zahl der Beschäftigten im Vormonat um 32.000 auf 135.000 hochgesetzt. Zugleich sank die Arbeitslosenquote deutlich stärker als erwartet. Per Berichtsmonat April waren nur noch 3,9 Prozent arbeitslos. Im März lag die Arbeitslosigkeit noch bei 4,1 Prozent. 

Für eine Enttäuschung sorgte dagegen das Lohnwachstum, welches erneut schleppend ausfiel. Im Vergleich zum Vormonat beliefen sich die durchschnittlichen Stundenlöhne auf 0,1 Prozent. Experten hatten mit einem Lohnplus von 0,2 Prozent gerechnet. Die Jahresrate lag bei 2,6 Prozent und hinkte damit ebenfalls den Konsensschätzungen (2,7 Prozent) hinterher.

Vor allem das Wetter war für einen erneut enttäuschend ausgefallenen US-Arbeitsmarktbericht verantwortlich. Wenn das schleppende Job- und Lohnwachstum nur auf vorübergehende Faktoren zurückzuführen ist – wie es aktuell den Anschein macht – kann die Fed darüber hinwegsehen und die Geldpolitik wie erwartet weiter straffen. 

Der US-Dollar sank in den ersten Minuten nach der Veröffentlichung der US-Arbeitsmarktzahlen, holte dann aber die anfänglichen Verluste auf und stieg zum Euro auf neue Hochs. 

CFD auf den EURUSD im Tageschart – aus dem Nanotrader
CFD auf den EURUSD im Tageschart – aus dem Nanotrader

Jetzt Demokonto bei WH Selfinvest eröffnen

Jetzt an kostenlosen Trading-Kursen und Webinare teilnehmen

 

Disclaimer

Daniel-Schuetz.de bietet ausschließlich beratungsfreie Dienstleistungen an. Der Inhalt dieser Analyse enthält keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf auch nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten oder -produkten dar.
Daniel-Schuetz.de haftet nicht für Schäden, welche auf einzelne Kommentare und Aussagen auf Analysen von Daniel-Schuetz.de zurückzuführen wären oder sind und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des dargestellten Inhaltes.
Alle Links wurden sorgfältig ausgewählt. Eine Haftung für deren Inhalt oder Richtigkeit wird ausgeschlossen. Den Links zu folgen erfolgt auf eigenes Risiko.
Somit trägt der Anleger ausschließlich alleinverantwortlich das Risiko für seine Anlageentscheidungen.
Die dargestellten Analysen und Kommentare enthalten keine Berücksichtigung Ihrer persönlichen Investitionsziele, Ihrer finanziellen Verhältnisse oder Bedürfnisse. Der Inhalt wurde nicht gemäß der gesetzlichen Vorschriften für Finanzanalysen erstellt und muss daher vom Leser als Marketinginformation angesehen werden.
Daniel-Schuetz.de untersagt die Vervielfältigung oder Veröffentlichung ohne ausdrückliche Genehmigung.
FX (Währungshandel) und CFDs sind gehebelte Produkte. Sie sind nicht für jeden Anleger geeignet, da sie ein hohes Maß an Risiko für Ihr Kapital bergen und Sie Verluste über den Totalverlust hinaus erleiden. Bitte vergewissern Sie sich, dass Sie alle Risiken verstehen.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*