Nervenschlacht am Kryptowährungsmarkt: Bitcoin und Ripple suchen nach Richtung

News Marktkommentar

Marktkommentar: 24. Januar 2018

Die Nervenschlacht am Kryptowährungsmarkt geht in die nächste Runde. Nach einer Erholungsphase kollabierten die umstrittenen digitalen Währungen erneut und verloren in den vergangenen zwei Handelstagen zwischenzeitlich mehr als 30 Prozent. Panik ist aber nicht angebracht, denn Kryptowährungen sind nunmal ein sehr schwankungsintensives Finanzinstrument. Das wissen wir schließlich nicht erst seit gestern.

Trader mit Nerven aus Drahtseilen werden mit der aktuellen Situation wesentlich besser klarkommen als Neueinsteiger, die gerade erst auf den fahrenden Zug aufspringen wollen. Zur Vorsicht mahnt die Tatsache, dass einige Kryptowährungen ihre jeweiligen Vorwochentiefs unterschritten haben. Insofern gilt es die Kursentwicklung der nächsten Tage sehr genau zu beobachten.

Ripple hält sich über Trendlinie

Der so genannte Bitcoin der Banken hatte sich in den letzten Tagen überraschend stabil gezeigt. XRP notierte konstant über einer abwärtsgerichteten Trendlinie, ein Engagement auf der Longseite kommt aber höchstwahrscheinlich noch zu früh.

Die quantitativen Indikatoren signalisieren neutrale Marktbedingungen. Der trendfolgende MACD notierte zuletzt knapp unterhalb seiner Nulllinie und unterstreicht damit die Pattsituation zwischen Bulle und Bär. Was wir jetzt brauchen ist ein Volatilitätsschub der Extraklasse, um dem Markt eine klare Richtung zu geben.

Im Stundenchart ist das Chartbild klarer. XRP braucht einen Sprung über die 1,50-Dollar-Marke, um den jüngsten Abwärtstrend zu verlassen. Sollte der Preis jedoch die Schlüsselunterstützung bei 1,20 Dollar unterschreiten, droht ein Abgleiten auf die Parität.

Bitcoin – wartet auf den Ausbruch

Ähnlich wie Ripple sucht auch Bitcoin nach einer klaren Richtung. Positiv gestaltet sich der MACD-Indikator, denn er sprang im Stundenchart über seine Nulllinie zurück. Erster, wichtiger Chartwiderstand befindet sich nun in der Kursregion um 12.300 Dollar. Das charttechnische Bild würde sich dagegen bei einem Abgleiten unter 10.150 Dollar deutlich eintrüben.

Jetzt Demokonto bei WH Selfinvest eröffnen

Jetzt an kostenlosen Trading-Kursen und Webinare teilnehmen

 

 

 

Disclaimer

Daniel-Schuetz.de bietet ausschließlich beratungsfreie Dienstleistungen an. Der Inhalt dieser Analyse enthält keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf auch nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten oder -produkten dar.
Daniel-Schuetz.de haftet nicht für Schäden, welche auf einzelne Kommentare und Aussagen auf Analysen von Daniel-Schuetz.de zurückzuführen wären oder sind und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des dargestellten Inhaltes.
Alle Links wurden sorgfältig ausgewählt. Eine Haftung für deren Inhalt oder Richtigkeit wird ausgeschlossen. Den Links zu folgen erfolgt auf eigenes Risiko.
Somit trägt der Anleger ausschließlich alleinverantwortlich das Risiko für seine Anlageentscheidungen.
Die dargestellten Analysen und Kommentare enthalten keine Berücksichtigung Ihrer persönlichen Investitionsziele, Ihrer finanziellen Verhältnisse oder Bedürfnisse. Der Inhalt wurde nicht gemäß der gesetzlichen Vorschriften für Finanzanalysen erstellt und muss daher vom Leser als Marketinginformation angesehen werden.
Daniel-Schuetz.de untersagt die Vervielfältigung oder Veröffentlichung ohne ausdrückliche Genehmigung.
FX (Währungshandel) und CFDs sind gehebelte Produkte. Sie sind nicht für jeden Anleger geeignet, da sie ein hohes Maß an Risiko für Ihr Kapital bergen und Sie Verluste über den Totalverlust hinaus erleiden. Bitte vergewissern Sie sich, dass Sie alle Risiken verstehen.

Be the first to comment

Leave a Reply