Wochenrückblick

Wochenrückblick

1. Juni 2018 – Wochenrückblick

Wochenrückblick

Ein kurzer Rückblick über die vergangene Woche. Was ist passiert, welche Pressemeldungen haben die Konzerne im Laufe der Woche herausgegeben.

Am Montag:

Die Helaba gab bekannt, dass die Risikolage weiterhin entspannt ist. Die Kapitalquote wurde auf 15,7 Prozent verbessert und das Ergebnis vor Steuern lag mit 79 Millionen Euro über dem Vorjahresniveau.

Am Dienstag:

Die Fraport AG gab bekannt, dass wichtige Meilensteine bezüglich des Ausbaus des internationalen Geschäfts erreicht seien. Der Konzernumsatz sei um knapp 13,5 % auf 2,93 Milliarden Euro gestiegen. Das internationale Geschäft würde weiter an Bedeutung zunehmen. Der Anteil am operativen Ergebnis betrage 32 Prozent. Langfristig soll der Ergebnisanteil erhöht werden. National verzeichnet der Flughafen Frankfurt einen Anstieg der Passagierzahl um 6,1 Prozent. Der Bau von Terminal 3 laufe nach Plan. Für den Flugsteig G warte die Fraport AG auf eine Baugenehmigung der Stadt Frankfurt.

In Zusammenarbeit mit dem Marktforschungsunternehmen Forsa befragte die Commerzbank AG mittelständische Unternehmenskunden der DACH-Region mit Asien-Geschäften über deren Einschätzung. Es ging darum herauszufinden, wie groß die Akzeptanz der chinesischen Währung Renminbi ist. Die Studie wird am 11. Juni 2018 präsentiert.

FDA ist die US-amerikanische Food and Drug Administration. Die Bayer AG teilte mit, dass die FDA einer vorrangigen Prüfung im Zulassungsverfahren für “Larotrectinib“ stattgegeben hat. Eine solche vorrangige Prüfung kann dann erfolgen, wenn eine sichere und wirksame Behandlung schwerer Erkrankungen als möglich erscheint. Zusammen mit der Loxo Oncology Inc (Stamford, Connecticut) arbeitet die Bayer AG an der Entwicklung von Larotrectinib. Hierbei handelt es sich um ein orales Prüfmedikament für die Behandlung von Patienten mit unterschiedlichen Krebserkrankungen.

Die DekaBank gab den Verkauf des Bürogebäudes “La Magnum“ bei Paris für 71,5 Millionen Euro bekannt. Das aus dem offenen Immobilien-Publikumsfonds “Deka-ImmobilienEuropa“ stammende Gebäude ging an den Londoner Real Estate Manager Patron Capital Partners. Das Objekt war nicht mehr Strategie-konform und wurde mit Gewinn verkauft.

Fraport AG bezahlt 1,50 Euro Dividende je Aktie. Damit liegt sie gleichauf wie im letzten Jahr. 957 Aktionärinnen und Aktionäre waren auf der Hauptversammlung anwesend.

Die alstria REIT-AG (MDAX) gab Fortschritte in der Vermietung eines Objektes in Düsseldorf bekannt. Es kam zum Abschluss eines neuen Mietvertrages beim Entwicklungsprojekt “Momentum”. Aus dem Vertrag ergeben sich jährliche Mieteinnahmen von 291.000 Euro. Die Laufzeit beträgt 10 Jahre. Damit sind 50 % des Gebäudes vermietet.

Bei der Übernahme um Monsanto gab die Bayer AG bekannt, dass das US-Department of Justice der Übernahme unter Auflagen zugestimmt hat. Damit sei Bayer kurz vor dem Ziel. Nach Erhalt der notwendigen Freigaben würde Bayer zum alleinigen Eigentümer der Monsanto Company und das Unternehmen würde in den Bayer-Betrieb integriert werden.

Am Mittwoch:

Der Aufsichtsrat der Uniper SE hat in einer Pressemeldung empfohlen, den Sonderprüfungsantrag der Aktionärin Cornwall S.à.r.l. aus Luxemburg abzulehnen. Diese Empfehlung erfolge aufgrund Prüfung und rechtlicher Bewertung durch den Aufsichtsrat.

Die NORD/LB teilte mit, dass die Kernkapitalquote auf 12,8 Prozent steigt. Das Ergebnis vor Steuern lag im ersten Quartal bei 68 Millionen Euro. Ein Vergleich mit Zahlen aus dem Vorjahr sei wegen des neuen Rechnungslegungsstandards IFRS9 nur eingeschränkt möglich. Der Abbau des Schiffsfahrtportfolios schreitet voran.

Die geplante Zusammenführung des Mobilitätsgeschäfts der Siemens AG, einschließlich des der Bahnbetriebe, mit Alstom S.A. (Frankreich) hat einen nächsten Meilenstein erreicht. Im Zusammenhang mit der Transaktion hat das französische Ministerium für Wirtschaft und Finanzen (MINEFI) der Siemens AG die Genehmigung für ausländische Investitionen erteilt.

Siemens Gamesa Renewable Energy S.A. ist ein Unternehmen der Windenergiebranche mit einer starken Präsenz in allen Bereichen des Windgeschäfts: Offshore, Onshore und Services. Das Unternehmen sicherte sich jetzt eine 2,5 Milliarden Euro Kreditfazilität. Die Transaktion wurde durch eine Syndizierung internationaler Finanzinstitute mit einer Laufzeit bis 2023 geschlossen. Bei einer Kreditfazilität handelt es sich um die Möglichkeit, einen Kredit innerhalb eines bestimmten Rahmens zu beanspruchen. Der neu geschlossene Vertrag ersetzt die im Jahr 2017 unterzeichnete Kreditfazilität in Höhe von 750 Mio. €, die für allgemeine Unternehmenszwecke und zur Refinanzierung bestehender ausstehender Verbindlichkeiten diente.

Die Brenntag AG hat die Übernahme der Comércio e Indústria Química S.A.. Das Unternehmen sieht in der Übernahme eine wichtige strategische Ergänzung des Geschäfts in Portugal, Nordspanien und mehreren afrikanischen Ländern.

Rund 6 Milliarden Euro Umsatz (nach Orderbuchstatistik) meldete die Börse Stuttgart im Mai. Mit 2,7 Milliarden Euro erzielten verbriefte Derivate hierbei den größten Umsatz. Mit Hebelprodukten wurde ein Umsatz von 1,9 Milliarden Euro erzielt. Aktien erzielten einen Umsatz von 1,3 Milliarden Euro.

Ein smartes Pflanzenlicht-System der Osram Licht AG wird von der NASE zur Erforschung der Lebensmittelproduktion eingesetzt. Mit dem System können Lichtverhältnisse angepasst werden, sodass das Pflanzenwachstum optimiert werden kann.

Die vorliegenden Angaben stammen aus den Pressemeldungen der verschiedenen Unternehmen. Die Angaben sind ohne Gewähr. Wenn Sie eine Handelsentscheidung auf Grundlage dieser Informationen treffen, tun Sie dies auf eigenes Risiko. Ich empfehle Ihnen, sich zuvor über eine zusätzliche Quelle über deren Richtigkeit zu vergewissern.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*