Wochenrückblick

Wochenrückblick


8. Juni 2018 – Wochenrückblick

In der neuen Serie möchte ich einen kurzen Rückblick über die vergangene Woche geben. Was ist passiert, welche Pressemeldungen haben die Konzerne im Laufe der Woche herausgegeben.

Am Montag:

Nach Angaben der Bayer AG soll die Übernahme von Monsanto am 7. Juni abgeschlossen sein. Die notwendigen behördlichen Unterlagen lägen vor. Bereits im September 2016 haben die beiden Konzerne sich auf einen Preis von 128 US-$ je Aktie geeinigt, was nach aktuellem Stand rund 63 Milliarden US-$ (unter Berücksichtigung des Schuldenstands von Monsanto) Gesamtkosten bedeutet. Mit der geplanten Übernahme möchte Bayer sein Agrargeschäft verdoppeln.

Die BaFin hat eine Übersetzung der Q&A, also der Fragen und Antworten zum Anlegerschutz (MiFID II und MiFIR) zum Download auf ihrer Internetseite bereitgestellt. Hierin werden einige Inhalte der Regelungen konkretisiert.

Am Dienstag:

Die Continental AG gibt bekannt, dass ab sofort “WhatsApp” und “Snapchat” auf Firmentelefonen nicht mehr erlaubt ist. Das Unternehmen sieht bei den beiden Applikationen Datenschutzdefizite.

Eine Entscheidung über Preisklauseln für eine sogenannte Zinscap-Prämie oder eine Zinssicherungsgebühr hat der für das Bankrecht zuständige XI. Senat des Bundesgerichtshofs getroffen. Mit Urteil (XI ZR 790/16) vom 8. Mai 2018 hat der BGH bestimmte Klauseln bei Verbrauchern für unwirksam erklärt.

Neue datenbasierte Kredite für Firmenkunden bietet die Commerzbank AG an. Unter dem Stichwort “Internet der Dinge” (Internet of Things IoT) leiten zum Beispiel Unternehmen Daten ihrer Maschinen an die Bank weiter, um einen sogenannten Pay-per-Use-Kredit zu erhalten. Das Besondere daran ist, dass sich die Tilgungshöhe hierbei zum Beispiel an der Maschinennutzung orientiert.

Investitionen in Höhe von einer Milliarde Euro tätigt die Daimler AG für ein Mercedes-Benz PKW-Werk im ungarischen Kecskemét und schafft damit mehr als 2.500 Arbeitsplätze.

Die Börse hat viele Rituale und Glaubenssätze. Einer davon beschäftigt sich mit dem Zusammenhang zwischen Fußballergebnissen und dem Kursverlauf. Dass hierbei jedoch kein Zusammenhang besteht, hat Professor Dr. Christian Klein, Wirtschaftsprofessor der Uni Kassel in der Studie “New evidence on the impact of the English national soccer team on the FTSE 100“ untersucht.

Die BASF SE wird die Produktion für Effektpigmente bis 2020 um 30 Prozent erhöhen. Hierfür investiert das Unternehmen in zwei Standorte – Ludwigshafen und Besigheim – insgesamt 15 Millionen Euro.

2,4 Millionen Aktien als Aktiendividende schüttet die Lufthansa AG aus. Sie stellte die Aktionäre vor die Wahl einer Bardividende von 0,80 Euro oder einer Aktiendividende im Bezugsverhältnis 41,7 : 1. Rund 21 Prozent der Aktionäre wählte die Aktiendividende.

Die alstria REIT-AG gab die Vollvermietung des “Emporia” in Stuttgart bekannt.

Am Mittwoch:

Die Dürr AG berichtet über eine Firmenakquisition in den USA. Das industrielle Umwelttechnikgeschäft von Babcook & Wilcox Enterprises Inc. (B&W) werde übernommen. Die Übernahme umfasst drei B&W-Tochtergesellschaften, für welche ein Kaufpreis von 110 Millionen Euro ermittelt wurde.

Die Fresenius SE & Co. KGaA gab bekannt, dass sie ihr Reha-Geschäft innerhalb des Konzerns neu ordnen möchten und hierfür das stationäre Reha-Geschäft von Fresenius Helios auf Fresenius Vamed übertragen.

Uniper SE unterbreitet einen Dividendenvorschlag von 0,74 Euro je Aktie für das Geschäftsjahr 2017. Das entspricht im Vergleich zum Vorjahr einem Plus von 35 Prozent.

Die Daimler AG gab für die Marke Mercedes-Benz im Mai den 63. Absatzrekord in Folge an. Mit 198.187 verkauften Fahrzeugen erzielte der Konzern im Mai damit ein Plus von 2,3 Prozent. Im Asien-Pazifik-Raum konnte für Mai ein Wachstum von 10,2 Prozent verzeichnet werden.

Die STADA Arzneimittel AG gab bekannt, dass die Aktionäre allen Tagesordnungspunkten der ordentlichen Hauptversammlung zugestimmt haben. Es waren 73,5 Prozent des stimmberechtigten Grundkapitals vertreten.

Die Daimler AG gab für die Marke Daimler Trucks deutliche Absatz- und EBIT Steigerungen für 2018 bekannt. Für das erste Quartal 2018 konnte ein Auftragsrekord verzeichnet werden.

Am Donnerstag:

Der COO (Chief Operating Officer) der ProSiebenSat.1 Media SE, Christof Wahl, verlässt das Unternehmen zum 31. Juli.

Die Börse Stuttgart gab bekannt, dass im Börsenrat der Baden-Württembergischen Wertpapierbörse die Anlegervertretung neu gewählt wurde. Es wurden vier neue Mitglieder berufen. Die Wahl gilt für einen Zeitraum von drei Jahren. Die Spitze des Gremiums bleibt unverändert.

Die Bayer AG gab bekannt, dass die Übernahme von Monsanto abgeschlossen sei. Die Aktien von Monsanto werden nicht mehr an den US-Börsen gehandelt.

Am Freitag:

Die Österreichische Post AG meldete per adhoc-Mitteilung eine Überschreitung der Schwelle von 4 % der Gesamtzahl der von BlackRock Inc. gehaltenen Stimmrechte.

 

Die vorliegenden Angaben stammen aus den Pressemeldungen der verschiedenen Unternehmen. Die Angaben sind ohne Gewähr. Wenn Sie eine Handelsentscheidung auf Grundlage dieser Informationen treffen, tun Sie dies auf eigenes Risiko. Ich empfehle Ihnen, sich zuvor über eine zusätzliche Quelle über deren Richtigkeit zu vergewissern.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*