BoE hebt Leitzins an: Hohe Inflation beendet Niedrigzinsphase

News Marktkommentar

Marktkommentar vom 3. November 2017

Die Pfund-Bullen bleiben in der Defensive, nachdem die Old Lady die Leitzinsen am Donnerstag zum ersten Mal seit zehn Jahren erhöht hat. Das Wertpapierkaufprogramm beließ sie indes unverändert bei 435 Milliarden Pfund.

Die Mitglieder des geldpolitischen Ausschuss hatten gestern mit deutlicher Mehrheit von sieben zu zwei Stimmen dafür gestimmt, den Leitzins um 25 Basispunkte auf 0,50 Prozent zu erhöhen. Cunliffe und Ramsden hatten gegen eine Erhöhung gestimmt.

Dem Inflationsbericht zufolge dürfte die Teuerung im Oktober über 3 Prozent klettern. Zugleich hat die Notenbank die Tür für weitere Zinserhöhungen in den kommenden drei Jahren offen gehalten. Damit wollen sie die britische Inflation kontrollieren, die im Vormonat auf dem höchsten Wert seit fünf Jahren lag. Getrieben werden die Preise vor allem durch das schwächere Pfund und so entfernt sich der Wert immer weiter vom Ziel der Notenbank, die eine Inflationsrate von zwei Prozent anpeilt.

Unseres Erachtens sollte es bei den kurzjährigen Zinsen im kommenden Jahr aber nur moderat aufwärts gehen, denn die Entscheidung der britischen Notenbank ist nicht einstimmig gefallen. Das bringt eine Unentschlossenheit der stimmberechtigten Mitglieder über den zukünftigen Zinspfad zum Ausdruck. Zugleich hatte die Entscheidung eine erhebliche symbolische Bedeutung: denn die BoE hatte damals den Zins gesenkt, um den wirtschaftlichen Turbulenzen nach dem Unabhängigkeitsreferendum in Großbritannien entgegenzuwirken.

CFD auf den GBPUSD im Tageschart – aus dem Nanotrader

Jetzt Demokonto bei WH Selfinvest eröffnen

Jetzt an kostenlosen Trading-Kursen und Webinare teilnehmen

 

Disclaimer

Daniel-Schuetz.de bietet ausschließlich beratungsfreie Dienstleistungen an. Der Inhalt dieser Analyse enthält keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf auch nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten oder -produkten dar.
Daniel-Schuetz.de haftet nicht für Schäden, welche auf einzelne Kommentare und Aussagen auf Analysen von Daniel-Schuetz.de zurückzuführen wären oder sind und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des dargestellten Inhaltes.
Alle Links wurden sorgfältig ausgewählt. Eine Haftung für deren Inhalt oder Richtigkeit wird ausgeschlossen. Den Links zu folgen erfolgt auf eigenes Risiko.
Somit trägt der Anleger ausschließlich alleinverantwortlich das Risiko für seine Anlageentscheidungen.
Die dargestellten Analysen und Kommentare enthalten keine Berücksichtigung Ihrer persönlichen Investitionsziele, Ihrer finanziellen Verhältnisse oder Bedürfnisse. Der Inhalt wurde nicht gemäß der gesetzlichen Vorschriften für Finanzanalysen erstellt und muss daher vom Leser als Marketinginformation angesehen werden.
Daniel-Schuetz.de untersagt die Vervielfältigung oder Veröffentlichung ohne ausdrückliche Genehmigung.
FX (Währungshandel) und CFDs sind gehebelte Produkte. Sie sind nicht für jeden Anleger geeignet, da sie ein hohes Maß an Risiko für Ihr Kapital bergen und Sie Verluste über den Totalverlust hinaus erleiden. Bitte vergewissern Sie sich, dass Sie alle Risiken verstehen.