Darauf hat die Fed mit ihrer Zinssenkung am Mittwoch abgezielt

News Marktkommentar

Marktkommentar: 23. September 2019

Zur Wochenmitte hat die Fed die Zinsen zum zweiten Mal in diesem Jahr gesenkt. Allerdings herrschte im Gremium große Uneinigkeit über den zukünftigen Zinspfad. US-Notenbankchef Powell hat zudem durch seine Aussagen am Mittwoch die Latte hoch gelegt und Erwartungen geschürt, dass auch das Hochfahren der Bilanz wieder ein Thema werden könnte, weil der US-Geldmarkt in Trümmern liegt. 

Der Dot-Plot signalisiert zwar bis Jahresende keine Zinssenkung mehr, aber die Märkte erwarten immer noch mit einer Wahrscheinlichkeit von gut 60 Prozent, dass die US-Notenbank noch einmal an der Zinsschraube drehen wird. 

Dot Plot – Quelle: https://www.federalreserve.gov

Allerdings rechtfertigen das die Konjunkturdaten aus den USA nicht. Darauf dürfte die Fed aber auch gar nicht abzielen. Vielmehr steht der US-Dollar im Vordergrund, der jüngst auf handelsgewichteter Basis ein neues Rekordhoch erreicht hatte. Zwar würden die Zentralbanker es nie zugeben, dass sie mit ihrer Geldpolitik die Währung beeinflussen wollen, aber so dürfte es sein. Denn der Euro ist zum US-Dollar nicht weiter gefallen und das, obwohl die EZB letzte Woche ein großes Lockerungspaket beschloss. Das dürfte sowohl der Fed als auch dem US-Präsidenten ein Dorn im Auge sein, da ein zu starker Greenback die Exporte der Unternehmen belastet und sich damit negativ auf deren Gewinn auswirkt. 

Das und die globale Lockerungsrunde setzte die Fed gestern unter Druck, die Zinsen zu senken. Diese Strategie dürfte sie in diesem Jahr noch einmal anwenden – wahrscheinlich im Dezember. 

Das sollte das Langfristzinsdifferenzial zwischen Amerika und Deutschland einengen und den Euro auf lange Sicht (6 – 12 Monate) Auftrieb geben und den Dollar schwächen.  

Jetzt Demokonto bei WH Selfinvest eröffnen

Jetzt an kostenlosen Trading-Kursen und Webinare teilnehmen

 

 

Disclaimer

Daniel-Schuetz.de bietet ausschließlich beratungsfreie Dienstleistungen an. Der Inhalt dieser Analyse enthält keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf auch nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten oder -produkten dar.
 Daniel-Schuetz.de haftet nicht für Schäden, welche auf einzelne Kommentare und Aussagen auf Analysen von Daniel-Schuetz.de zurückzuführen wären oder sind und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des dargestellten Inhaltes.
 Alle Links wurden sorgfältig ausgewählt. Eine Haftung für deren Inhalt oder Richtigkeit wird ausgeschlossen. Den Links zu folgen erfolgt auf eigenes Risiko.
 Somit trägt der Anleger ausschließlich alleinverantwortlich das Risiko für seine Anlageentscheidungen.
 Die dargestellten Analysen und Kommentare enthalten keine Berücksichtigung Ihrer persönlichen Investitionsziele, Ihrer finanziellen Verhältnisse oder Bedürfnisse. Der Inhalt wurde nicht gemäß der gesetzlichen Vorschriften für Finanzanalysen erstellt und muss daher vom Leser als Marketinginformation angesehen werden.
 Daniel-Schuetz.de untersagt die Vervielfältigung oder Veröffentlichung ohne ausdrückliche Genehmigung.
 FX (Währungshandel) und CFDs sind gehebelte Produkte. Sie sind nicht für jeden Anleger geeignet, da sie ein hohes Maß an Risiko für Ihr Kapital bergen und Sie Verluste über den Totalverlust hinaus erleiden. Bitte vergewissern Sie sich, dass Sie alle Risiken verstehen.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*