Dem Goldpreis drohen weitere Verluste

News Marktkommentar

Marktkommentar: 30. November 2020

Gold war einer der attraktivsten Assets in der Corona-Krise. Der Grund: die ultralaxe Geldpolitik der Zentralbanken sowie ausgabewütige Regierungen haben die Realzinsen in den Keller gedrückt, was dem Edelmetall überproportional zugute kam. Zudem war an eine nachhaltige konjunkturelle Erholung ohne wirksamen Impfstoff nicht zu denken, was Gold als sicheren Hafen attraktiv gemacht hatte. Jetzt, da womöglich bald drei Impfstoffe zur Verfügung stehen, und deshalb eine Wiederbelebung der Konjunktur zu erwarten ist, was die Realzinsen leicht erhöhen dürfte, büßt das gelbe Metall an Nachfrage ein. 

Auch durch die charttechnische Brille betrachtet sieht das Bild zumindest auf kurz- bis mittelfristige Sicht nicht mehr so rosig aus wie das noch vor einigen Wochen der Fall gewesen war. So hat der Goldpreis nicht nur seine kürzlich angelegte Range negativ aufgelöst, sondern auch die seit Mai 2019 etablierte Trendlinie unterschritten. Derzeit testet er die relevante 200-Tage-Linie bei 1.797 Dollar. Rutsch das Edelmetall unter diese Unterstützung, drohen Verluste auf mindestens 1.752 Dollar, wo die Glättung der letzten 50 Wochen rangiert. 

Die technischen Indikatoren sind sowohl im Tages- als auch im Wochenchart negativ zu interpretieren, wobei erstere überverkauft sind und eine kleine Korrektur nach oben nahelegen würden. 

Verkaufsgelegenheit bei Gold böten sich an Aufwärtskorrekturen in Richtung 1.850 Dollar. Gelingt den Bullen diese Marke zurückzuerobern, so bestünde auch die Möglichkeit eines Tests der Glättungen der letzten 50 und 100 Tage bei 1.891/1.910 Dollar.

CFD auf den Goldpreis im Tageschart – aus dem Nanotrader

Jetzt Demokonto bei WH Selfinvest eröffnen

Jetzt an kostenlosen Trading-Kursen und Webinare teilnehmen

 

 

Disclaimer

Daniel-Schuetz.de bietet ausschließlich beratungsfreie Dienstleistungen an. Der Inhalt dieser Analyse enthält keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf auch nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten oder -produkten dar.
 Daniel-Schuetz.de haftet nicht für Schäden, welche auf einzelne Kommentare und Aussagen auf Analysen von Daniel-Schuetz.de zurückzuführen wären oder sind und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des dargestellten Inhaltes.
 Alle Links wurden sorgfältig ausgewählt. Eine Haftung für deren Inhalt oder Richtigkeit wird ausgeschlossen. Den Links zu folgen erfolgt auf eigenes Risiko.
 Somit trägt der Anleger ausschließlich alleinverantwortlich das Risiko für seine Anlageentscheidungen.
 Die dargestellten Analysen und Kommentare enthalten keine Berücksichtigung Ihrer persönlichen Investitionsziele, Ihrer finanziellen Verhältnisse oder Bedürfnisse. Der Inhalt wurde nicht gemäß der gesetzlichen Vorschriften für Finanzanalysen erstellt und muss daher vom Leser als Marketinginformation angesehen werden.
 Daniel-Schuetz.de untersagt die Vervielfältigung oder Veröffentlichung ohne ausdrückliche Genehmigung.
 FX (Währungshandel) und CFDs sind gehebelte Produkte. Sie sind nicht für jeden Anleger geeignet, da sie ein hohes Maß an Risiko für Ihr Kapital bergen und Sie Verluste über den Totalverlust hinaus erleiden. Bitte vergewissern Sie sich, dass Sie alle Risiken verstehen.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*