Die Fed brummt uns doch einen Bären auf

News Marktkommentar

Marktkommentar: 24. November 2017

Das Sitzungsprotokoll der Federal Reserve, welches am Mittwochabend veröffentlicht wurde, bot zwar keine Überraschungen, aber zumindest einen Warnhinweis, woraufhin der US-Dollar auf breiter Front unter Druck geriet.

Laut den Protokollen werden die Zinsen kurzfristig steigen, was so viel bedeutet wie, dass eine Zinserhöhung an der Dezember-Sitzung als ausgemachte Sache gilt. Das signalisieren auch die Fed-Funds-Futures, die die Wahrscheinlichkeit eines Zinsschrittes am 13. Dezember auf über 90 Prozent taxieren. Dennoch schwang in den Zeilen der Mitschriften eine gewisse Vorsicht mit.

Die anhaltend niedrige Inflation beherrschte die Diskussion auf der letzten Sitzung der Fed. So sei man sich unsicher über den künftigen Inflationsausblick. „Viele Teilnehmer stellten fest, dass trotz eines anziehenden Arbeitsmarktes die Inflationsraten anhaltend niedrig sind. Das könnte nicht nur vorübergehende Gründe haben, sondern auch durch Entwicklungen beeinflusst werden, die sich als dauerhaft erweisen“, heißt es in den Mitschriften.

Yellen sagte bereits einen Tag vor der Veröffentlichung des Protokolls in New York, das die Inflation für sie ein Rätsel sei. Ob für Yellen aber tatsächlich die Inflation ein Rätsel ist, oder ob es die Anleiheblase ist, die bei weiter steigenden Zinsen zu platzen droht, bleibt ihr Geheimnis. Denn, warum erhöht eine Zentralbank die Zinsen kurzfristig weiter, wenn sie doch so sehr besorgt über die Inflation ist? Das ergibt doch keinen Sinn.

Man darf also gespannt sein, welchen Bären uns die Währungshüter als nächstes aufbinden wollen. Die Gelegenheit haben sie dazu am 13. Dezember. Hier dürfte es vor allem darauf ankommen, wo die Verantwortlichen ihre Dots für das kommende Jahr platzieren werden.

CFD auf den DXY im Tageschart – aus dem Nanotrader
CFD auf den DXY im Tageschart – aus dem Nanotrader

Jetzt Demokonto bei WH Selfinvest eröffnen

Jetzt an kostenlosen Trading-Kursen und Webinare teilnehmen

 

 

Disclaimer

Daniel-Schuetz.de bietet ausschließlich beratungsfreie Dienstleistungen an. Der Inhalt dieser Analyse enthält keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf auch nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten oder -produkten dar.
Daniel-Schuetz.de haftet nicht für Schäden, welche auf einzelne Kommentare und Aussagen auf Analysen von Daniel-Schuetz.de zurückzuführen wären oder sind und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des dargestellten Inhaltes.
Alle Links wurden sorgfältig ausgewählt. Eine Haftung für deren Inhalt oder Richtigkeit wird ausgeschlossen. Den Links zu folgen erfolgt auf eigenes Risiko.
Somit trägt der Anleger ausschließlich alleinverantwortlich das Risiko für seine Anlageentscheidungen.
Die dargestellten Analysen und Kommentare enthalten keine Berücksichtigung Ihrer persönlichen Investitionsziele, Ihrer finanziellen Verhältnisse oder Bedürfnisse. Der Inhalt wurde nicht gemäß der gesetzlichen Vorschriften für Finanzanalysen erstellt und muss daher vom Leser als Marketinginformation angesehen werden.
Daniel-Schuetz.de untersagt die Vervielfältigung oder Veröffentlichung ohne ausdrückliche Genehmigung.
FX (Währungshandel) und CFDs sind gehebelte Produkte. Sie sind nicht für jeden Anleger geeignet, da sie ein hohes Maß an Risiko für Ihr Kapital bergen und Sie Verluste über den Totalverlust hinaus erleiden. Bitte vergewissern Sie sich, dass Sie alle Risiken verstehen.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*