EUR/USD: Gewinnen die Bären jetzt wieder die Oberhand?

News Marktkommentar

Marktkommentar: 03. Mai 2019

Der Euro musste am Mittwoch einen schweren Rückschlag hinnehmen. Zunächst sah alles nach einer Fortsetzung der Erholungsbewegung aus. Doch dann erteilte Fed-Chef Jerome Powell den Hoffnungen der Bullen auf eine Zinssenkung im laufenden Jahr eine schallende Abfuhr, woraufhin der US-Dollar auf breiter Front an Stärke erlangte. 

Konkret beließ die Notenbank Fed den Leitzins in einer Spanne von 2,25 bis 2,50 Prozent, aber senkte den Zinssatz der Überschussreserven. Das wurde am Markt auch so erwartet. Im geldpolitischen Begleittext äußerte sich die Federal Reserve zudem besorgt über die niedrige Inflation. In der Folge rutschte der US-Dollar an den Devisenmärkten nach unten. 

Erst als Powell auf der Pressekonferenz sagte, dass die Absenkung des IOER keine Aussage über zukünftige Erhöhungen oder Senkungen des Leitzinses ist und die niedrige Inflation als temporär beschrieb, ging es für den Dollar plötzlich in die andere Richtung. Der Grund: die Märkte hatten mit einer dovisheren Fed gerechnet, die sich aufgrund der hartnäckig niedrigen Inflation gezwungen sehen könnte, die Zinsen zu senken. Das Worst-Case ist jedoch nicht eingetreten und so stieg der Greenback auf breiter Front wieder an. 

Der lange obere Schatten vom Mittwoch im EUR/USD hinterlässt im Chartbild einen faden Beigeschmack und impliziert ein Scheitern der jüngsten Erholungsbewegung, der bei 1,1265 Dollar die Puste ausgegangen zu sein scheint. Die negative Ausgangslage würde Bestätigung finden, wenn das Paar am Donnerstag unter 1,1195 Dollar schließt. 

Den Abwärtsdruck negieren würde der Euro nur bei einem raschen Spurt zurück über das Fibo-Retracement bei 1,1245 Dollar. 

CFD auf den EURUSD im Tageschart – aus dem Nanotrader
CFD auf den EURUSD im Tageschart – aus dem Nanotrader

Jetzt Demokonto bei WH Selfinvest eröffnen

Jetzt an kostenlosen Trading-Kursen und Webinare teilnehmen

 

Disclaimer

Daniel-Schuetz.de bietet ausschließlich beratungsfreie Dienstleistungen an. Der Inhalt dieser Analyse enthält keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf auch nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten oder -produkten dar.
Daniel-Schuetz.de haftet nicht für Schäden, welche auf einzelne Kommentare und Aussagen auf Analysen von Daniel-Schuetz.de zurückzuführen wären oder sind und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des dargestellten Inhaltes.
Alle Links wurden sorgfältig ausgewählt. Eine Haftung für deren Inhalt oder Richtigkeit wird ausgeschlossen. Den Links zu folgen erfolgt auf eigenes Risiko.
Somit trägt der Anleger ausschließlich alleinverantwortlich das Risiko für seine Anlageentscheidungen.
Die dargestellten Analysen und Kommentare enthalten keine Berücksichtigung Ihrer persönlichen Investitionsziele, Ihrer finanziellen Verhältnisse oder Bedürfnisse. Der Inhalt wurde nicht gemäß der gesetzlichen Vorschriften für Finanzanalysen erstellt und muss daher vom Leser als Marketinginformation angesehen werden.
Daniel-Schuetz.de untersagt die Vervielfältigung oder Veröffentlichung ohne ausdrückliche Genehmigung.
FX (Währungshandel) und CFDs sind gehebelte Produkte. Sie sind nicht für jeden Anleger geeignet, da sie ein hohes Maß an Risiko für Ihr Kapital bergen und Sie Verluste über den Totalverlust hinaus erleiden. Bitte vergewissern Sie sich, dass Sie alle Risiken verstehen.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*