EUR/USD im Abwärtsstrudel – Wie tief kann es noch gehen?

News Marktkommentar

Marktkommentar: 17. Februar 2020

Der EUR/USD hat mit dem Rutsch unter das Tief vom September 2019 bei 1,0879 Dollar die Weichen für tiefere Kurse gestellt. Ein Wochenschlusskurs unterhalb dieser kursrelevanten Marke wäre ein negatives Signal, das sich mittelfristig in tiefere Kurse niederschlagen dürfte. 

Als Unterstützung erweist sich derzeit die Oberkante der Kurslücke vom 24. April 2017 bei 1,0824 Dollar. Sollte sich der Euro auch hier nicht stabilisieren können, so müssen sich die Anleger warm anziehen, schließlich wäre dann mit einem raschen Gap-Close zu rechnen, was das Devisenpaar um weitere 100 Pips auf 1,0728 Dollar befördern könnte. 

Die technischen Indikatoren auf der Woche sind allesamt negativ zu interpretieren. Der MACD hat erst vor kurzem seine Nulllinie unterschritten und hat damit ein handfestes Verkaufssignal erzeugt. Außerdem hat der RSI seine seit August 2018 etablierte Aufwärtstrendlinie preisgegeben. Angesichts der extremen Überverkauftheit auf täglicher Basis könnte sich jedoch kurzfristig eine Gegenreaktion einstellen. 

Um allerdings eine Chance auf eine Stabilisierung zu haben, bräuchte der EUR/USD schon eine Erholung auf über 1,0930 Dollar, was derzeit eher unwahrscheinlich erscheint. 

Für die jüngsten Kursverluste verantwortlich waren in erster Linie schwache Wachstumsdaten aus der Eurozone. Sowohl Deutschland als auch Frankreich haben bei der Vorlage der Zahlen zum Bruttoinlandsprodukt (BIP) enttäuscht. Gleiches gilt für Italien. Das hat die Spekulation über eine Zinssenkung der Europäischen Zentralbank (EZB) erhöht, während die Federal Reserve in den USA auf absehbarer Zeit keine Zinssenkung plant. 

CFD auf den EUR/USD im Tageschart – aus dem Nanotrader

Jetzt Demokonto bei WH Selfinvest eröffnen

Jetzt an kostenlosen Trading-Kursen und Webinare teilnehmen

 

 

Disclaimer

Daniel-Schuetz.de bietet ausschließlich beratungsfreie Dienstleistungen an. Der Inhalt dieser Analyse enthält keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf auch nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten oder -produkten dar.
 Daniel-Schuetz.de haftet nicht für Schäden, welche auf einzelne Kommentare und Aussagen auf Analysen von Daniel-Schuetz.de zurückzuführen wären oder sind und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des dargestellten Inhaltes.
 Alle Links wurden sorgfältig ausgewählt. Eine Haftung für deren Inhalt oder Richtigkeit wird ausgeschlossen. Den Links zu folgen erfolgt auf eigenes Risiko.
 Somit trägt der Anleger ausschließlich alleinverantwortlich das Risiko für seine Anlageentscheidungen.
 Die dargestellten Analysen und Kommentare enthalten keine Berücksichtigung Ihrer persönlichen Investitionsziele, Ihrer finanziellen Verhältnisse oder Bedürfnisse. Der Inhalt wurde nicht gemäß der gesetzlichen Vorschriften für Finanzanalysen erstellt und muss daher vom Leser als Marketinginformation angesehen werden.
 Daniel-Schuetz.de untersagt die Vervielfältigung oder Veröffentlichung ohne ausdrückliche Genehmigung.
 FX (Währungshandel) und CFDs sind gehebelte Produkte. Sie sind nicht für jeden Anleger geeignet, da sie ein hohes Maß an Risiko für Ihr Kapital bergen und Sie Verluste über den Totalverlust hinaus erleiden. Bitte vergewissern Sie sich, dass Sie alle Risiken verstehen.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*