EUR-USD: Spielball der EZB und Spanien

News Marktkommentar

Marktkommentar: 9. November 2017

Am 5ten Oktober veröffentlicht die EZB das Gesprächsprotokoll vom September Treffen der Zentralbänker. Diese zeigen Bedenken im Bezug auf eine schwache Inflation und einem starken Euro.

Diese sahen den EUR/USD noch am gleichen Tag um etwa 0.5% fallen. Die große Erwartung des Marktes war dass das EZB Anleihenkaufprogramm in der Zukunft zurück gefahren wird.

Draghi sieht Zinsen noch lange auf Tiefstand

Die EZB ist den Erwartungen des Markets gefolgt und kündigte eine Fortsetzung des Programms um neun Monate sowie eine Reduzierung auf 30 Milliarden Euro pro Monat an. Auch darauf ist der Euro gefallen, da die EZB weiter dem Markt große Geldemengen zur Verfügung stellt und Mario Draghi auch klar gemacht hat der er nicht im geringsten an einen schnellen Ausstieg aus dem Programm zum „Geld-Drucken“ denkt. Die Zinsen sieht er noch lange auf dem Tiefststand.

Darauf viel der EUR/USD wieder unter die wichtige Marke von 1.17, also mehr als ein Prozent tiefer.

Spanien als Problem für den Euro

Die politischen Unsicherheiten in Spanien haben auch Druck auf den Euro ausgeübt. Dieser Prozess hat sich von Anfang des Monats bis zum 21 Oktober gezogen, als die katalanische Regierung die Unabhängigkeit beschlossen hat. Dieser Vorgang wurde im Anschluss durch die spanische Regierung als unrechtmäßig eingestuft und die Kontrolle über die Region zu nehmen. Am 27 Oktober haben die Katalanen dann die Unabhängigkeit beschlossen, woraufhin der Spanische Premier Minister die Regierung der Region aufgelöst hat. All diese Entwicklungen haben zu den Entscheidungen der EZB noch Druck auf den Euro ausgeübt. Insgesamt hat der EUR/USD im Oktober fast 1.5% an Boden verloren.

EUR/USD im 4-Stunden-Chart aus dem Nanotrader

Jetzt Demokonto bei WH Selfinvest eröffnen

Jetzt an kostenlosen Trading-Kursen und Webinare teilnehmen

 

 

 

Disclaimer

Daniel-Schuetz.de bietet ausschließlich beratungsfreie Dienstleistungen an. Der Inhalt dieser Analyse enthält keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf auch nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten oder -produkten dar.
Daniel-Schuetz.de haftet nicht für Schäden, welche auf einzelne Kommentare und Aussagen auf Analysen von Daniel-Schuetz.de zurückzuführen wären oder sind und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des dargestellten Inhaltes.
Alle Links wurden sorgfältig ausgewählt. Eine Haftung für deren Inhalt oder Richtigkeit wird ausgeschlossen. Den Links zu folgen erfolgt auf eigenes Risiko.
Somit trägt der Anleger ausschließlich alleinverantwortlich das Risiko für seine Anlageentscheidungen.
Die dargestellten Analysen und Kommentare enthalten keine Berücksichtigung Ihrer persönlichen Investitionsziele, Ihrer finanziellen Verhältnisse oder Bedürfnisse. Der Inhalt wurde nicht gemäß der gesetzlichen Vorschriften für Finanzanalysen erstellt und muss daher vom Leser als Marketinginformation angesehen werden.
Daniel-Schuetz.de untersagt die Vervielfältigung oder Veröffentlichung ohne ausdrückliche Genehmigung.
FX (Währungshandel) und CFDs sind gehebelte Produkte. Sie sind nicht für jeden Anleger geeignet, da sie ein hohes Maß an Risiko für Ihr Kapital bergen und Sie Verluste über den Totalverlust hinaus erleiden. Bitte vergewissern Sie sich, dass Sie alle Risiken verstehen.