EUR/USD: Wo kann die Rallye-Bewegung stoppen?

News Marktkommentar

Marktkommentar: 21. Dezember 2020

Der EUR/USD baut seine Kursgewinne weiter aus. Nach der gestrigen Fed-Sitzung erreichte die Gemeinschaftswährung den höchsten Stand seit April 2020 – ein Ende des Aufwärtsimpulses ist noch nicht in Sicht. Gleichwohl ist die gegenwärtige Stärke des wichtigsten Währungspaares der Welt nicht auf eine Euro-Stärke, sondern auf eine Dollar-Schwäche zurückzuführen. Nicht nur, dass die Federal Reserve ihre expansive Geldpolitik für eine lange Zeit beibehalten will, der US-Kongress steht auch kurz vor einer Einigung über ein neues milliardenschweres Corona-Hilfspaket. Damit drohen die US-Realzinsen noch tiefer in den Keller zu gehen, was die Attraktivität des US-Dollars schmälert. Somit sollten Anleger noch nicht darauf setzen, dass es zu einer baldigen Umkehr im EUR/USD kommt, wenngleich die Technik inzwischen ziemlich hoch steht. 

Sobald eine Herde ins Laufen kommt, ist es nur schwer, diese wieder zu stoppen. Das gilt nicht nur in der Natur, sondern auch an den Finanzmärkten. 

Aus Sicht der Charttechnik besitzt der EUR/USD auf der Oberseite noch Spielraum auf 1,2450/60 Dollar. In diesem Bereich befindet sich eine langfristige horizontale Widerstandslinie, die sich aus den Tiefpunkten in den Jahren 2018, 2012 und 2010 zusammensetzt. Knapp darüber bei 1,2739 Dollar wartet eine ähnliche Hürde auf die Gemeinschaftswährung, die sich als Bremsklotz für die seit Mai 2020 laufende Rallye-Bewegung erweisen könnte. 

Die Aussichten trüben sich ein, sofern der Euro den Bereich um 1,1960/50 Dollar nachhaltig unterschreiten sollte. Im Falle eines derartigen Rückschlags könnte es zu einem Test der psychologisch wichtigen Marke von 1,1900 Dollar kommen. 

CFD auf den EURUSD im Tageschart – aus dem Nanotrader

Jetzt Demokonto bei WH Selfinvest eröffnen

Jetzt an kostenlosen Trading-Kursen und Webinare teilnehmen

 

 

Disclaimer

Daniel-Schuetz.de bietet ausschließlich beratungsfreie Dienstleistungen an. Der Inhalt dieser Analyse enthält keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf auch nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten oder -produkten dar.
 Daniel-Schuetz.de haftet nicht für Schäden, welche auf einzelne Kommentare und Aussagen auf Analysen von Daniel-Schuetz.de zurückzuführen wären oder sind und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des dargestellten Inhaltes.
 Alle Links wurden sorgfältig ausgewählt. Eine Haftung für deren Inhalt oder Richtigkeit wird ausgeschlossen. Den Links zu folgen erfolgt auf eigenes Risiko.
 Somit trägt der Anleger ausschließlich alleinverantwortlich das Risiko für seine Anlageentscheidungen.
 Die dargestellten Analysen und Kommentare enthalten keine Berücksichtigung Ihrer persönlichen Investitionsziele, Ihrer finanziellen Verhältnisse oder Bedürfnisse. Der Inhalt wurde nicht gemäß der gesetzlichen Vorschriften für Finanzanalysen erstellt und muss daher vom Leser als Marketinginformation angesehen werden.
 Daniel-Schuetz.de untersagt die Vervielfältigung oder Veröffentlichung ohne ausdrückliche Genehmigung.
 FX (Währungshandel) und CFDs sind gehebelte Produkte. Sie sind nicht für jeden Anleger geeignet, da sie ein hohes Maß an Risiko für Ihr Kapital bergen und Sie Verluste über den Totalverlust hinaus erleiden. Bitte vergewissern Sie sich, dass Sie alle Risiken verstehen.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*