EUR/USD – Zu viel des Guten?

News Marktkommentar

Marktkommentar: 18. März 2020

Der Euro galt im laufenden Börsencrash schon als einer der großen Gewinner, schließlich legte er seit Ende Februar bis Mitte März um etwas mehr als 6,5 Prozent zu. Seitdem hat die Gemeinschaftswährung allerdings kräftig Federn lassen müssen. So ging es in den vergangenen sechs Handelstagen wieder um 4,5 Prozent nach unten. Kurzzeitig wurde sogar die psychologisch bedeutende Marke von 1,1000 Dollar unterschritten. Wie sich der EUR/USD in den nächsten Wochen entwickeln wird, hängt in erster Linie davon ab, wie diese Handelswoche verlaufen wird. 

Angesichts der starken Verluste rutschte der Euro unter seine Glättungen der letzten 50, 100 und 200 Tage zurück. Zugleich tauchte er in seine alte Trading-Range von 1,1185 bis 1,0980 Dollar ab. Solange letztere Kursmarke auf Schlusskursbasis verteidigt werden kann, bleibt das Erholungsszenario zwar intakt. Erste Warnsignale senden aber die technischen Indikatoren aus. So hat der MACD auf hohem Niveau ein negatives Schnittmuster erzählt, während der RSI unter seine 50 Punkte-Marke zurückgefallen ist – beide Signale sprechen nicht gerade für eine baldige Erholung. 

Voraussetzung für einen erneuten Bullenlauf wäre eine rasche Rückeroberung des Schlüsselwiderstands bei 1,1240 Dollar. Erst dann könnte man mit einem Re-Test der Marke von 1,1500 Dollar rechnen. 

Umgekehrt drohen dem Euro weitere Verluste, wenn er unterhalb von 1,0980 Dollar schließen sollten. Die nächsten Unterstützungen befänden sich dann bei 1,0940 Dollar und 1,0879 Dollar. 

CFD auf den EURUSD im Tageschart – aus dem Nanotrader

Jetzt Demokonto bei WH Selfinvest eröffnen

Jetzt an kostenlosen Trading-Kursen und Webinare teilnehmen

 

 

Disclaimer

Daniel-Schuetz.de bietet ausschließlich beratungsfreie Dienstleistungen an. Der Inhalt dieser Analyse enthält keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf auch nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten oder -produkten dar.
 Daniel-Schuetz.de haftet nicht für Schäden, welche auf einzelne Kommentare und Aussagen auf Analysen von Daniel-Schuetz.de zurückzuführen wären oder sind und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des dargestellten Inhaltes.
 Alle Links wurden sorgfältig ausgewählt. Eine Haftung für deren Inhalt oder Richtigkeit wird ausgeschlossen. Den Links zu folgen erfolgt auf eigenes Risiko.
 Somit trägt der Anleger ausschließlich alleinverantwortlich das Risiko für seine Anlageentscheidungen.
 Die dargestellten Analysen und Kommentare enthalten keine Berücksichtigung Ihrer persönlichen Investitionsziele, Ihrer finanziellen Verhältnisse oder Bedürfnisse. Der Inhalt wurde nicht gemäß der gesetzlichen Vorschriften für Finanzanalysen erstellt und muss daher vom Leser als Marketinginformation angesehen werden.
 Daniel-Schuetz.de untersagt die Vervielfältigung oder Veröffentlichung ohne ausdrückliche Genehmigung.
 FX (Währungshandel) und CFDs sind gehebelte Produkte. Sie sind nicht für jeden Anleger geeignet, da sie ein hohes Maß an Risiko für Ihr Kapital bergen und Sie Verluste über den Totalverlust hinaus erleiden. Bitte vergewissern Sie sich, dass Sie alle Risiken verstehen.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*