Eurozone: Keine Aussicht auf Besserung

News Marktkommentar

Marktkommentar: 16. Dezember 2019

Der starke Rückgang der Industrieproduktion im Oktober in der Eurozone beweist, dass die Probleme des Sektors noch lange nicht überwunden sind. Insofern dürfte das verarbeitende Gewerbe auch zu Beginn des nächsten Jahres in einer Rezession verweilen.

Das Produktionsminus von monatlich 0,5% entsprach der Erwartung, aber das monatliche Produktionswachstum im September wurde von +0,1% auf -0,1% nach unten korrigiert. Im Dreimonatsvergleich wurde die Produktion um 0,4% gedrosselt, so dass sich der Industriesektor zu Beginn des Schlussquartals noch in einer tiefen Rezession befand. Der jüngste Datensatz bestätigte auch die nationalen Daten. Sie zeigten, dass die Produktion in Deutschland, Italien und Spanien zurückging, während sie in Frankreich anstieg.

Die Drosselung der Produktion in der Eurozone im Oktober war ausschließlich auf die Automobilindustrie zurückzuführen, deren Produktion um 5,6% zurückging. Aber bei der allgemeinen industriellen Verlangsamung geht es eindeutig um mehr als nur um den Automobilsektor. Die Produktion ohne Autos war im Oktober dieses Jahres noch 1,1% niedriger als im Vorjahresmonat.

Zwar beschleunigen sich die Produktionsrückgänge nicht mehr in einem solchen Ausmaß wie zuvor, aber eine Erholung steht eben auch nicht auf der Agenda. Das unterstreichen die Zahlen zur Industrieproduktion in den Einkaufsmanagerindizes. 

Aufgrund der nach wie vor bestehenden Industrierezession, steigen auch die Wahrscheinlichkeiten dafür, dass die Schwäche auf den Dienstleistungssektor übergreift. Für das BIP-Wachstum der Eurozone im kommenden Jahr wäre das fatal. 

Jetzt Demokonto bei WH Selfinvest eröffnen

Jetzt an kostenlosen Trading-Kursen und Webinare teilnehmen

 

 

Disclaimer

Daniel-Schuetz.de bietet ausschließlich beratungsfreie Dienstleistungen an. Der Inhalt dieser Analyse enthält keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf auch nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten oder -produkten dar.
 Daniel-Schuetz.de haftet nicht für Schäden, welche auf einzelne Kommentare und Aussagen auf Analysen von Daniel-Schuetz.de zurückzuführen wären oder sind und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des dargestellten Inhaltes.
 Alle Links wurden sorgfältig ausgewählt. Eine Haftung für deren Inhalt oder Richtigkeit wird ausgeschlossen. Den Links zu folgen erfolgt auf eigenes Risiko.
 Somit trägt der Anleger ausschließlich alleinverantwortlich das Risiko für seine Anlageentscheidungen.
 Die dargestellten Analysen und Kommentare enthalten keine Berücksichtigung Ihrer persönlichen Investitionsziele, Ihrer finanziellen Verhältnisse oder Bedürfnisse. Der Inhalt wurde nicht gemäß der gesetzlichen Vorschriften für Finanzanalysen erstellt und muss daher vom Leser als Marketinginformation angesehen werden.
 Daniel-Schuetz.de untersagt die Vervielfältigung oder Veröffentlichung ohne ausdrückliche Genehmigung.
 FX (Währungshandel) und CFDs sind gehebelte Produkte. Sie sind nicht für jeden Anleger geeignet, da sie ein hohes Maß an Risiko für Ihr Kapital bergen und Sie Verluste über den Totalverlust hinaus erleiden. Bitte vergewissern Sie sich, dass Sie alle Risiken verstehen.


Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*