Horrormonat Oktober überstanden – was kommt jetzt?

News Marktkommentar

Marktkommentar: 5. November 2018

Die globalen Aktienmärkte haben den Horrormonat Oktober überstanden, dabei aber mehr als 8 Billionen US-Dollar an Marktkapitalisierung verbrannt. 

In den USA erlebte der Nasdaq 100 den stärksten Kurseinbruch seit Oktober 2008, während der S&P 500 auf dem tiefsten Stand seit April schloss. Auslöser für die dynamische Korrektur waren unter anderem die FANG-Aktien, also Facebook, Amazon, Netflix und Google, die zusammen um 21 Prozent abrutschten. 

Halbleiterhersteller mit Ausverkauf

Zu den großen Verlieren zählten aber auch Halbleiterhersteller, die den größten Monatsrückgang seit November 2008 hinnehmen mussten. 

In Europa und Asien sah das Bild nicht sehr viel anders: sowohl europäische als auch chinesische Aktienwerte erlebten den schwärzesten Monat seit Januar 2016. 

Fed-Chef Powell brachte den Stein ins Rollen

Losgetreten hat die Lawine der Fed-Chef Jerome Powell, der Anfang Oktober sagte, die US-Notenbank könne den Zinssatz noch weit über das neutrale Niveau hinaus anheben. 

Gleichzeitig kam dann auch endlich an der Wall Street die Botschaft an: ein Handelskrieg ist sowohl für Washington als auch für Peking schädlich. 

In Europa dagegen drehte sich alles um den Etatstreit zwischen Italien und Brüssel sowie den schleppenden Brexit-Verhandlungen. Die italienischen Renditen schossen Anfang Oktober durch die Decke, was die Sorge vor einer neuen Bankenkrise aufflammen ließ und somit Europas Aktienmärkte abschmieren ließ. 

Buybacks als Rettungsanker für den gebeutelten US-Aktienmarkt?

Kapitalflüsse zum Monatsende und die wiederaufkommenden US-Buybacks halfen den Aktienmärkten in den letzten zwei Tagen des zurückliegenden Monats dann aber doch wieder auf die Sprünge und so endete ein echter Horrormonat doch noch halbwegs versöhnlich. 

Jetzt Demokonto bei WH Selfinvest eröffnen

Jetzt an kostenlosen Trading-Kursen und Webinare teilnehmen

 

Disclaimer

Daniel-Schuetz.de bietet ausschließlich beratungsfreie Dienstleistungen an. Der Inhalt dieser Analyse enthält keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf auch nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten oder -produkten dar.
Daniel-Schuetz.de haftet nicht für Schäden, welche auf einzelne Kommentare und Aussagen auf Analysen von Daniel-Schuetz.de zurückzuführen wären oder sind und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des dargestellten Inhaltes.
Alle Links wurden sorgfältig ausgewählt. Eine Haftung für deren Inhalt oder Richtigkeit wird ausgeschlossen. Den Links zu folgen erfolgt auf eigenes Risiko.
Somit trägt der Anleger ausschließlich alleinverantwortlich das Risiko für seine Anlageentscheidungen.
Die dargestellten Analysen und Kommentare enthalten keine Berücksichtigung Ihrer persönlichen Investitionsziele, Ihrer finanziellen Verhältnisse oder Bedürfnisse. Der Inhalt wurde nicht gemäß der gesetzlichen Vorschriften für Finanzanalysen erstellt und muss daher vom Leser als Marketinginformation angesehen werden.
Daniel-Schuetz.de untersagt die Vervielfältigung oder Veröffentlichung ohne ausdrückliche Genehmigung.
FX (Währungshandel) und CFDs sind gehebelte Produkte. Sie sind nicht für jeden Anleger geeignet, da sie ein hohes Maß an Risiko für Ihr Kapital bergen und Sie Verluste über den Totalverlust hinaus erleiden. Bitte vergewissern Sie sich, dass Sie alle Risiken verstehen.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*