Iran-Konflikt: Die Welt steht Kopf, aber warum brechen die Weltbörsen nicht ein?

News Marktkommentar

Marktkommentar: 7. Januar 2020

Die Spannungen im Nahen Osten kochen wieder hoch und prompt steht die Welt Kopf. Vom dritten Weltkrieg ist die Rede oder das die Weltwirtschaft wegen eines möglichen Ölpreisschocks in die Rezession stürzt. Für Crash-Propheten sind die Entwicklungen im Nahen Osten freilich wieder ein Fest. Jetzt sollten wir aber mal alle in uns gehen und auf dem Teppich bleiben. 

Weder wird ein dritter Weltkrieg ausbrechen – im schlimmsten Fall, was keineswegs ein Basisszenario, herrschen für einige Monaten wieder chaotische Zustände im Nahen Osten – noch wird es zu einem Einbruch der Weltkonjunktur im Zuge eines massiven Ölpreisanstiegs kommen. 

Das spiegelt sich auch an der Wall Street wider. Der S&P 500 ist gerade einmal ein Prozent gefallen, während sich die Credit Spreads kaum vom Fleck bewegt haben. 

Die moderate Reaktion der US-Börsen deckt sich mit dem üblichen Muster, das in früheren Phasen steigender Spannungen im Nahen Osten zu beobachten war. Und dies spiegelt auch die Tatsache wider, dass der jüngste Angriff der USA bisher keine direkten Auswirkungen auf die Ölversorgung hatte. Die Ölexporte des Irans sind durch die US-Sanktionen bereits stark begrenzt. Darüber hinaus spielte sich der Vorfall im Irak ab und hatte bisher keine direkten Auswirkungen auf dessen Ölförderung.

Natürlich kann man eine schwerwiegende militärische Eskalation, die sowohl die Ölindustrie als auch die Weltwirtschaft stärker belastet, nicht völlig ausschließen. Ein angebotsbedingter Anstieg der Ölpreise wäre eindeutig eine schlechte Nachricht für die Weltwirtschaft – denn ein ausgewachsener Krieg zwischen den USA und dem Iran könnte das globale Bruttoinlandsprodukt um gut 0,4% oder mehr belasten. Aber seit dem Aufstieg der USA als einer der größten Ölproduzenten ist das Land weniger abhängig von Importen. Damit wären die wirtschaftlichen Auswirkungen eines Ölschocks auf die Vereinigten Staaten wesentlich geringer als beispielsweise während des ersten Golfkriegs.

Nachhaltige Auswirkungen auf die Aktienkurse erwarte ich daher nicht. Wichtiger dürfte in naher Zukunft die beginnende Berichtssaison in den USA werden, die womöglich die Gewinne der Wall Street auf absehbarer Zeit begrenzen wird. 

CFD auf den DJIA im Tageschart – aus dem Nanotrader

Jetzt Demokonto bei WH Selfinvest eröffnen

Jetzt an kostenlosen Trading-Kursen und Webinare teilnehmen

 

 

Disclaimer

Daniel-Schuetz.de bietet ausschließlich beratungsfreie Dienstleistungen an. Der Inhalt dieser Analyse enthält keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf auch nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten oder -produkten dar.
 Daniel-Schuetz.de haftet nicht für Schäden, welche auf einzelne Kommentare und Aussagen auf Analysen von Daniel-Schuetz.de zurückzuführen wären oder sind und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des dargestellten Inhaltes.
 Alle Links wurden sorgfältig ausgewählt. Eine Haftung für deren Inhalt oder Richtigkeit wird ausgeschlossen. Den Links zu folgen erfolgt auf eigenes Risiko.
 Somit trägt der Anleger ausschließlich alleinverantwortlich das Risiko für seine Anlageentscheidungen.
 Die dargestellten Analysen und Kommentare enthalten keine Berücksichtigung Ihrer persönlichen Investitionsziele, Ihrer finanziellen Verhältnisse oder Bedürfnisse. Der Inhalt wurde nicht gemäß der gesetzlichen Vorschriften für Finanzanalysen erstellt und muss daher vom Leser als Marketinginformation angesehen werden.
 Daniel-Schuetz.de untersagt die Vervielfältigung oder Veröffentlichung ohne ausdrückliche Genehmigung.
 FX (Währungshandel) und CFDs sind gehebelte Produkte. Sie sind nicht für jeden Anleger geeignet, da sie ein hohes Maß an Risiko für Ihr Kapital bergen und Sie Verluste über den Totalverlust hinaus erleiden. Bitte vergewissern Sie sich, dass Sie alle Risiken verstehen.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*