Opec plant Förderkürzung – Ölpreis rutscht immer weiter ab

News Marktkommentar

Marktkommentar: 14. November 2018

Vom Jahreshoch ging es mit dem Ölpreis um mehr als 20 Prozent in den Keller – und das in etwas mehr als einem Monat. Das rief auch die wichtigsten Ölförderländer auf dem Plan, die plötzlich wieder über Förderkürzungen nachdenken. 

Der Grund dafür ist recht einfach: der Ölmarkt ist überversorgt. So hatten Marktteilnehmer im Vorfeld der Iran-Sanktionen mit einem wesentlich geringeren Ölangebot gerechnet. Da die USA jedoch etliche Ausnahmen machten, fließt weiter mehr Öl auf den Weltmarkt als Anleger vorher noch gedacht hatten. 

Auf dem Treffen der Opec-Plus-Staaten am Wochenende hieß es dann, dass eine Senkung der täglichen Produktionsmenge um 1 Millionen Barrel gegenüber der Oktobermenge “eine gute Zahl” wäre. 

Saudi-Arabiens Ölminister Al-Falih wurde sogar plötzlich zum Mario Draghi der Ölmärkte, indem er sagte, “man müsse alles tun, was nötig ist”, um den Markt in ein neues Gleichgewicht zu bringen. Eine endgültige Entscheidung zu einer Produktionskürzung soll aber erst auf der Dezember-Sitzung der Opec und anderen Ölstaaten fallen.

Fraglich ist jedoch, ob die Förderkürzung auch den gewünschten Effekt auf den Ölpreis hat. Schließlich fördert die USA so viel Öl wie noch nie. Und das bestraft der Ölmarkt mit fallenden Preisen. 

Heute kollabierte der Ölpreis um knapp 8 Prozent und handelt plötzlich wieder auf dem tiefsten Niveau seit November 2017. Angesichts der Dynamik der Abwärtsbewegung müssen Anleger nun einen Test der 200-Wochen-Linie bei 52,12 Dollar einkalkulieren.

CFD auf den Ölpreis WTI im Tageschart – aus dem Nanotrader
CFD auf den Ölpreis WTI im Tageschart – aus dem Nanotrader

Jetzt Demokonto bei WH Selfinvest eröffnen

Jetzt an kostenlosen Trading-Kursen und Webinare teilnehmen

 

 

 

Disclaimer

Daniel-Schuetz.de bietet ausschließlich beratungsfreie Dienstleistungen an. Der Inhalt dieser Analyse enthält keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf auch nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten oder -produkten dar.
Daniel-Schuetz.de haftet nicht für Schäden, welche auf einzelne Kommentare und Aussagen auf Analysen von Daniel-Schuetz.de zurückzuführen wären oder sind und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des dargestellten Inhaltes.
Alle Links wurden sorgfältig ausgewählt. Eine Haftung für deren Inhalt oder Richtigkeit wird ausgeschlossen. Den Links zu folgen erfolgt auf eigenes Risiko.
Somit trägt der Anleger ausschließlich alleinverantwortlich das Risiko für seine Anlageentscheidungen.
Die dargestellten Analysen und Kommentare enthalten keine Berücksichtigung Ihrer persönlichen Investitionsziele, Ihrer finanziellen Verhältnisse oder Bedürfnisse. Der Inhalt wurde nicht gemäß der gesetzlichen Vorschriften für Finanzanalysen erstellt und muss daher vom Leser als Marketinginformation angesehen werden.
Daniel-Schuetz.de untersagt die Vervielfältigung oder Veröffentlichung ohne ausdrückliche Genehmigung.
FX (Währungshandel) und CFDs sind gehebelte Produkte. Sie sind nicht für jeden Anleger geeignet, da sie ein hohes Maß an Risiko für Ihr Kapital bergen und Sie Verluste über den Totalverlust hinaus erleiden. Bitte vergewissern Sie sich, dass Sie alle Risiken verstehen.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*