Powell ist NICHT der Game Changer

News Marktkommentar

Nun ist die Katze aus dem Sack: Donald Trump nominiert Jerome Powell als neuen Fed-Chef. Eine Bestätigung vor dem US-Senat steht zwar noch aus, das sollte aber reine Formsache sein, da er als Kandidat gilt, den Republikaner und Demokraten gleichermaßen akzeptieren. Die Geschicke der mächtigsten Zentralbank auf der ganzen Welt dürfte er jedoch erst ab 3. Februar 2018 lenken, wenn sich eben jene Amtszeit von Janet Yellen dem Ende zu neigt.

Nominierung Powells als Fed-Chef lässt Märkte kalt

Nicht überraschen dürfte die Tatsache, dass die internationalen Finanzmärkte nicht stärker auf diese Entscheidung reagiert hatten, da der zukünftige Fed-Chef voraussichtlich dort weitermacht, wo Yellen aufgehört hat. Er steht für Kontinuität, geldpolitische Quantensprünge sind definitiv nicht zu erwarten.

So ist zu erwarten, dass Powell den im Oktober eingeschlagenen Weg der graduellen Bilanzreduktion planmäßig fortsetzen dürfte. Deshalb sollte sich auch mit Blick auf die Zinspolitik nichts verändern. Den Fed-Funds-Futures ist zu entnehmen, dass Investoren zwei Zinserhöhungen für das kommende Jahr erwarten. Vor dem Hintergrund der geringen Arbeitslosigkeit und dem soliden Wirtschaftswachstum sollte der Fed-Chef in der Lage sein, die schrittweise Erhöhung der Zinsen von den historisch tiefen Niveaus fortzuführen.

Powell ist kein Game Changer

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass Powells Nominierung kein Game-Changer ist. Die Aktienmärkte dürften mit Blick auf die zukünftige Geldpolitik der amerikanischen Notenbank weiter zulegen, sofern der drohende government shutdown nicht zum Stolperstein mutiert. Die Entscheidung über die Schuldenobergrenze fällt übrigens einen Tag nach dem Dezember-Zinsentscheid.

Für den US-Dollar sehe ich aktuell nur begrenzten Aufwärtsspielraum, da die amerikanische Politik die künftige Marschrichtung vorgeben dürfte, und nicht eine Notenbank, die am Kurs der mäßigen Zinserhöhungen festhalten dürfte. Für den Euro bedeutet dies, dass ein Rücksetzer auf 1,1460 zwar auf der Agenda steht, viel tiefer sollte es in dieser Phase aber nicht nach unten gehen.

CFD auf den EURUSD im Tageschart – aus dem Nanotrader

Jetzt Demokonto bei WH Selfinvest eröffnen

Jetzt an kostenlosen Trading-Kursen und Webinare teilnehmen

 

Disclaimer

Daniel-Schuetz.de bietet ausschließlich beratungsfreie Dienstleistungen an. Der Inhalt dieser Analyse enthält keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf auch nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten oder -produkten dar.
Daniel-Schuetz.de haftet nicht für Schäden, welche auf einzelne Kommentare und Aussagen auf Analysen von Daniel-Schuetz.de zurückzuführen wären oder sind und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des dargestellten Inhaltes.
Alle Links wurden sorgfältig ausgewählt. Eine Haftung für deren Inhalt oder Richtigkeit wird ausgeschlossen. Den Links zu folgen erfolgt auf eigenes Risiko.
Somit trägt der Anleger ausschließlich alleinverantwortlich das Risiko für seine Anlageentscheidungen.
Die dargestellten Analysen und Kommentare enthalten keine Berücksichtigung Ihrer persönlichen Investitionsziele, Ihrer finanziellen Verhältnisse oder Bedürfnisse. Der Inhalt wurde nicht gemäß der gesetzlichen Vorschriften für Finanzanalysen erstellt und muss daher vom Leser als Marketinginformation angesehen werden.
Daniel-Schuetz.de untersagt die Vervielfältigung oder Veröffentlichung ohne ausdrückliche Genehmigung.
FX (Währungshandel) und CFDs sind gehebelte Produkte. Sie sind nicht für jeden Anleger geeignet, da sie ein hohes Maß an Risiko für Ihr Kapital bergen und Sie Verluste über den Totalverlust hinaus erleiden. Bitte vergewissern Sie sich, dass Sie alle Risiken verstehen.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*