Renditen und US-Dollar schieben den Goldpreis an

News Marktkommentar

Marktkommentar: 31. Januar 2020

Der Goldpreis entfernte sich am Donnerstag weiter von seinem Zwischentief und stieg um mehr als 8 US-Dollar an. Den Handelstag schloss das gelbe Metall auf 1.578 US-Dollar. Für Schubkraft hatte bereits am Mittwoch die Meldung gesorgt, wonach Google vorübergehend alle seine Filialen in Festlandchina, Hongkong und Taiwan wegen des chinesischen Coronavirus schließen werde. In der Folge waren die Anleiherenditen moderat unter Druck geraten und der US-Dollar gab seine anfänglichen Gewinne ab, was dem Goldpreis auf die Sprünge half. 

Gestern beschleunigte sich dann die Talfahrt der Anleiherenditen in den USA, auch der US-Dollar wurde schwächer. Das US-Bruttoinlandsprodukt wuchs zwar mit einer annualisierten Rate von 2,1 Prozent. Allerdings erwiesen sich die Details als weniger gut. So sind die Konsumausgaben sowie die Unternehmensinvestitionen deutlich gefallen und ein Großteil des Anstiegs war auf die Importkomponente zurückzuführen.  

Charttechnisch hat sich das Bild mit dem Spurt über die Glättungen der letzten 50 und 100 Stunden wieder aufgehellt. Um weiter gen Norden zu gehen, muss Gold sich nun oberhalb von 1.565 US-Dollar halten. Dann wäre mit einer Rückkehr auf 1.588 US-Dollar zu rechnen. Gelingt dann ein Breakout über den Schlüsselwiderstand, bestünde sogar Anschlusspotenzial auf die psychologisch bedeutende Marke von 1.600 US-Dollar. Ob dem Gelbmetall der Treibstoff für einen Test der Mehrjahreshochs bei 1.611 US-Dollar ausreicht, wird davon abhängen, ob die Renditen im Zuge der Coronavirus-Risiken weiter nach unten gehen und sich auf dem tiefen Niveau stabilisieren können.

Im Falle eines Abgleitens unter 1.565 US-Dollar, droht dem Goldpreis eine Beschleunigung gen Süden in Richtung 1.550 US-Dollar. Die Schlüsselunterstützung wird bei 1.540 US-Dollar gesehen.

CFD auf den Goldpreis im Tageschart

Jetzt Demokonto bei WH Selfinvest eröffnen

Jetzt an kostenlosen Trading-Kursen und Webinare teilnehmen

 

 

Disclaimer

Daniel-Schuetz.de bietet ausschließlich beratungsfreie Dienstleistungen an. Der Inhalt dieser Analyse enthält keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf auch nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten oder -produkten dar.
 Daniel-Schuetz.de haftet nicht für Schäden, welche auf einzelne Kommentare und Aussagen auf Analysen von Daniel-Schuetz.de zurückzuführen wären oder sind und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des dargestellten Inhaltes.
 Alle Links wurden sorgfältig ausgewählt. Eine Haftung für deren Inhalt oder Richtigkeit wird ausgeschlossen. Den Links zu folgen erfolgt auf eigenes Risiko.
 Somit trägt der Anleger ausschließlich alleinverantwortlich das Risiko für seine Anlageentscheidungen.
 Die dargestellten Analysen und Kommentare enthalten keine Berücksichtigung Ihrer persönlichen Investitionsziele, Ihrer finanziellen Verhältnisse oder Bedürfnisse. Der Inhalt wurde nicht gemäß der gesetzlichen Vorschriften für Finanzanalysen erstellt und muss daher vom Leser als Marketinginformation angesehen werden.
 Daniel-Schuetz.de untersagt die Vervielfältigung oder Veröffentlichung ohne ausdrückliche Genehmigung.
 FX (Währungshandel) und CFDs sind gehebelte Produkte. Sie sind nicht für jeden Anleger geeignet, da sie ein hohes Maß an Risiko für Ihr Kapital bergen und Sie Verluste über den Totalverlust hinaus erleiden. Bitte vergewissern Sie sich, dass Sie alle Risiken verstehen.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*