Sollte man den US-Dollar tatsächlich schon abschreiben?

News Marktkommentar

Marktkommentar: 17. Juli 2019

Nach den dovishen Signalen aus den Reihen der Federal Reserve sowie den kollabierenden US-Renditen ist der US-Dollar-Index Anfang Juni ins Straucheln geraten. Dabei unterschritt er kurzzeitig sogar seine 200-Tage-Linie bei 96,05, konnte diese jedoch wieder zurückerobern.

Insofern wäre es falsch, den US-Dollar bereits abzuschreiben, zum einen weil er die Weltreservewährung ist und damit einen besonderen Status am Devisenmarkt hat, und zum anderen, weil die Charttechnik zwar Warnsignale ausgibt, aber noch keine handfesten Verkaufssignale liefert. 

Erst ein nachhaltiger Rutsch unter die Glättung der letzten 200 Tage bei 96,05 würde eine negative Weichenstellung vollziehen. Aber auch dann gibt es nach unten hin noch eine wichtige Unterstützung. Bei 96,00 findet sich nämlich eine Trendlinienunterstützung, die auf das Tief vom 7. Juni 2018 zurückgeht. Zugleich wird diese noch durch die 200-Wochen-Linie untermauert. 

Um dieses Bollwerk zu bezwingen, bedarf es schon eines marktrelevanten Katalysators – und dieser könnte die Fed-Sitzung am 31. Juli darstellen. An diesem Datum entscheiden die US-Währungshüter nämlich über ihr zukünftiges Leitzinsniveau. Eine Zinssenkung gilt als ausgemacht. Spannend ist daher die Frage, ob es sich um den Beginn eines neuen Zinssenkungszykluses handelt oder eben nicht. Letztes wäre positiv für den US-Dollar zu werten. 

Dynamik auf der Oberseite würde der Dollar-Index erst bei einem Sprung über das jüngste Hoch bei 98,26. 

CFD auf den Dollar-Index im Tageschart – aus dem Nanotrader

Jetzt Demokonto bei WH Selfinvest eröffnen

Jetzt an kostenlosen Trading-Kursen und Webinare teilnehmen

Disclaimer

Daniel-Schuetz.de bietet ausschließlich beratungsfreie Dienstleistungen an. Der Inhalt dieser Analyse enthält keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf auch nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten oder -produkten dar.
 Daniel-Schuetz.de haftet nicht für Schäden, welche auf einzelne Kommentare und Aussagen auf Analysen von Daniel-Schuetz.de zurückzuführen wären oder sind und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des dargestellten Inhaltes.
 Alle Links wurden sorgfältig ausgewählt. Eine Haftung für deren Inhalt oder Richtigkeit wird ausgeschlossen. Den Links zu folgen erfolgt auf eigenes Risiko.
 Somit trägt der Anleger ausschließlich alleinverantwortlich das Risiko für seine Anlageentscheidungen.
 Die dargestellten Analysen und Kommentare enthalten keine Berücksichtigung Ihrer persönlichen Investitionsziele, Ihrer finanziellen Verhältnisse oder Bedürfnisse. Der Inhalt wurde nicht gemäß der gesetzlichen Vorschriften für Finanzanalysen erstellt und muss daher vom Leser als Marketinginformation angesehen werden.
 Daniel-Schuetz.de untersagt die Vervielfältigung oder Veröffentlichung ohne ausdrückliche Genehmigung.
 FX (Währungshandel) und CFDs sind gehebelte Produkte. Sie sind nicht für jeden Anleger geeignet, da sie ein hohes Maß an Risiko für Ihr Kapital bergen und Sie Verluste über den Totalverlust hinaus erleiden. Bitte vergewissern Sie sich, dass Sie alle Risiken verstehen.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*